Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Das Internet ist für Praxisrechner mit Patientendaten nicht mehr tabu

Neue Empfehlungen zur Datenverarbeitung in der Praxis von BÄK und KBV

NEU-ISENBURG (ger). Ärzte dürfen mit ihren Praxisrechnern auch dann ins Internet, wenn auf ihnen Patientendaten verarbeitet oder gespeichert werden. Das sehen neue Empfehlungen zur ärztlichen Schweigepflicht von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung vor, die am Freitag veröffentlicht worden sind.

 Das Internet ist für Praxisrechner mit Patientendaten nicht mehr tabu

Mit dem Praxis-PC ins Internet? Das geht - mit einem sicheren Provider.

Foto: Klaro

"Wir können Ärzte nicht in einem rechtsunsicheren Raum arbeiten lassen, wir wollen ihnen Empfehlungen an die Hand geben, damit sie auf berufsrechtlich saubere Art und Weise neue Kommunikationsformen nutzen können."

So begründete Dr. Franz-Josef Bartmann, Vorsitzender des Ausschusses Telematik der Bundesärztekammer (BÄK) die Überarbeitung der "Empfehlungen zur ärztlichen Schweigepflicht, zum Datenschutz und zur Datenverarbeitung in der Arztpraxis".

"Eine apodiktische Trennung zwischen Patientendaten und Internet ist heute nicht mehr möglich, das haben wir auch gesehen", sagte Dr. Philipp Stachwitz, stellvertretender Dezernent Telematik bei der BÄK. Ärzte, die in neuen Versorgungsstrukturen wie der integrierten Versorgung arbeiten, seien einfach darauf angewiesen, online zu arbeiten.

Durch die Empfehlungen und die zugehörige Technische Anlage sei nun aber auch klar geregelt, welche Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten sind, so Stachwitz - zum Beispiel die Nutzung von Providern, die einen Schutz durch Firewalls garantieren.

Die Empfehlungen sind auf den Internet-Seiten von KBV und BÄK abrufbar: www.baek.de, www.kbv.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Fortschritt für den Datenschutz

Lesen Sie dazu auch:
Patientendaten bleiben Verschlusssache

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »