Ärzte Zeitung, 06.08.2008

Sand im Getriebe bei eDMP

KÖLN (eb/maw). Niedergelassene Ärzte sind nicht gerade amüsiert, wenn man sie auf die seit 1. Juli bestehende Pflicht zur elekronischen Dokumentation für Disease-Management-Programme anspricht. Nach ihren Angaben knirscht es ordentlich im Gebälk der Praxis-EDV-Anwendungen.

Bei der gleichzeitig erforderlichen Neuzertifizierung der Programme für die DMP-Dokumentation ist es zu einem Stau gekommen - mit der Folge, dass viele Ärzte derzeit nicht ordnungsgemäß dokumentieren und keine Unterlagen von DMP-Patienten an die Erfassungsstellen senden können. Das führt bei vielen Ärzten zu großem Ärger, wie Recherchen der "Ärzte Zeitung" ergeben haben.

Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist allerdings Abhilfe in Sicht. Mittlerweile gebe es keinen relevanten Praxis-EDV-Anbieter mehr, der seine Lösung nicht schon hat zertifizieren lassen. Die KBV sieht jetzt vielmehr die einzelnen Praxis-EDV-Unternehmen in der Pflicht, die zertifizierte Software ihren Kunden zur Anwendung zur Verfügung zu stellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »