Ärzte Zeitung, 06.08.2008
 

Sand im Getriebe bei eDMP

KÖLN (eb/maw). Niedergelassene Ärzte sind nicht gerade amüsiert, wenn man sie auf die seit 1. Juli bestehende Pflicht zur elekronischen Dokumentation für Disease-Management-Programme anspricht. Nach ihren Angaben knirscht es ordentlich im Gebälk der Praxis-EDV-Anwendungen.

Bei der gleichzeitig erforderlichen Neuzertifizierung der Programme für die DMP-Dokumentation ist es zu einem Stau gekommen - mit der Folge, dass viele Ärzte derzeit nicht ordnungsgemäß dokumentieren und keine Unterlagen von DMP-Patienten an die Erfassungsstellen senden können. Das führt bei vielen Ärzten zu großem Ärger, wie Recherchen der "Ärzte Zeitung" ergeben haben.

Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist allerdings Abhilfe in Sicht. Mittlerweile gebe es keinen relevanten Praxis-EDV-Anbieter mehr, der seine Lösung nicht schon hat zertifizieren lassen. Die KBV sieht jetzt vielmehr die einzelnen Praxis-EDV-Unternehmen in der Pflicht, die zertifizierte Software ihren Kunden zur Anwendung zur Verfügung zu stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »