Praxis-EDV

Sand im Getriebe bei eDMP

Veröffentlicht:

KÖLN (eb/maw). Niedergelassene Ärzte sind nicht gerade amüsiert, wenn man sie auf die seit 1. Juli bestehende Pflicht zur elekronischen Dokumentation für Disease-Management-Programme anspricht. Nach ihren Angaben knirscht es ordentlich im Gebälk der Praxis-EDV-Anwendungen.

Bei der gleichzeitig erforderlichen Neuzertifizierung der Programme für die DMP-Dokumentation ist es zu einem Stau gekommen - mit der Folge, dass viele Ärzte derzeit nicht ordnungsgemäß dokumentieren und keine Unterlagen von DMP-Patienten an die Erfassungsstellen senden können. Das führt bei vielen Ärzten zu großem Ärger, wie Recherchen der "Ärzte Zeitung" ergeben haben.

Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist allerdings Abhilfe in Sicht. Mittlerweile gebe es keinen relevanten Praxis-EDV-Anbieter mehr, der seine Lösung nicht schon hat zertifizieren lassen. Die KBV sieht jetzt vielmehr die einzelnen Praxis-EDV-Unternehmen in der Pflicht, die zertifizierte Software ihren Kunden zur Anwendung zur Verfügung zu stellen.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Viel mehr KIM-Nutzer, mehr E-Arztausweise

Kommentar zur E-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

eAU: Chaos wäre kontraproduktiv

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Gerät für die CARL-Therapie ist in Größe und Gewicht so konzipiert, dass es im Rettungswagen Platz findet und direkt zu Betroffenen getragen werden kann.

© Resuscitec 2021

Reanimation

Mit CARL bessere Prognose nach Herzstillstand

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen