Sand im Getriebe bei eDMP

Veröffentlicht:

KÖLN (eb/maw). Niedergelassene Ärzte sind nicht gerade amüsiert, wenn man sie auf die seit 1. Juli bestehende Pflicht zur elekronischen Dokumentation für Disease-Management-Programme anspricht. Nach ihren Angaben knirscht es ordentlich im Gebälk der Praxis-EDV-Anwendungen.

Bei der gleichzeitig erforderlichen Neuzertifizierung der Programme für die DMP-Dokumentation ist es zu einem Stau gekommen - mit der Folge, dass viele Ärzte derzeit nicht ordnungsgemäß dokumentieren und keine Unterlagen von DMP-Patienten an die Erfassungsstellen senden können. Das führt bei vielen Ärzten zu großem Ärger, wie Recherchen der "Ärzte Zeitung" ergeben haben.

Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist allerdings Abhilfe in Sicht. Mittlerweile gebe es keinen relevanten Praxis-EDV-Anbieter mehr, der seine Lösung nicht schon hat zertifizieren lassen. Die KBV sieht jetzt vielmehr die einzelnen Praxis-EDV-Unternehmen in der Pflicht, die zertifizierte Software ihren Kunden zur Anwendung zur Verfügung zu stellen.

Mehr zum Thema

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle