Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Smartphones: Vier Varianten mit rasantem Wachstum

Der Markt für Smartphones genannte Computertelefone wächst rasant. Den Marktforschern von Gartner zufolge war im zweiten Quartal 2010 etwa jedes fünfte verkaufte Handy ein Smartphone. Im Jahresvergleich stieg deren Absatz damit um gut 50 Prozent.

Ein Überblick über verschiedene Smartphone-Plattformen:

Symbian: Das Nokia-System wurde 1998 gestartet. Derzeit kommen Telefone mit der neuen Version Symbian 3 auf den Markt. Ehemalige Symbian-Partner wie Sony Ericsson und Samsung haben das Konsortium inzwischen verlassen. Nokia ist immer noch die Nummer eins bei Smartphones, auch wenn der Marktanteil kontinuierlich sinkt. Für 2010 rechnen die Marktforscher von Gartner mit einem Marktanteil von 40,1 Prozent.

Android: Das Betriebssystem wurde 2008 von Google gestartet. Es geht auf Linux zurück und ist ebenfalls eine freie Software. Android-Handys werden unter anderem von HTC, Samsung, Motorola und Sony Ericsson angeboten.

Apple iOS: Das Betriebssystem wurde 2007 noch unter der Bezeichnung iPhone OS auf der Grundlage von MacOS X entwickelt. Inzwischen laufen außer dem iPhone auch iPad und iPod Touch unter iOS.

Windows Mobile: Microsofts Betriebssystem bietet eine mobile Plattform für Office-Programme wie Word und Outlook. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »