Ärzte Zeitung, 30.06.2011

Leichtere Integration der elektronischen Fallakte?

AACHEN/DORTMUND (maw). Der Verein Elektronische FallAkte entwickelt nach eigenen Angaben gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) das Konzept "EFA in a box".

Damit könnten Kliniken und niedergelassene Ärzte ihre Praxis-EDV künftig leichter eFA-fähig machen. Der Einstieg in die Fallakten-Nutzung sei mit deutlich niedrigerem Aufwand schrittweise möglich, vorhandene IT-Systeme könnten meist unverändert weiter genutzt werden.

Für die eFA-Anbindung stünden künftig spezielle Schnittstellen (so genannte EFA-Stecker) zur Verfügung. Erste anwendungsreife Lösungen seien für diesen Herbst angekündigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »