Ärzte Zeitung, 15.09.2011

Gesundheitskarte: AOK treibt Ausgabe im Norden voran

KÖLN/BERLIN (iss/shl). Die AOK Nordwest macht Tempo bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

Die Kasse bittet in den nächsten Tagen und Wochen zunächst 300.000 Versicherte in Westfalen-Lippe und 100.000 in Schleswig-Holstein um ein Passbild für die eGK.

Die AOK hofft, auf diesem Weg das gesetzlich vorgesehene Zehn-Prozent-Quorum für 2011 bis Jahresende zu erreichen. Das wären 210.000 Karten in Westfalen-Lippe und 70.000 in Schleswig-Holstein.

Foto kann im Internet hochgeladen werden

Versicherte, die im ersten Schwung kein Anschreiben erhalten, können ihr digitales Foto im Internet hochladen. 2012 fordert die Kasse nach und nach die weiteren Bilder an.

Auch die AOK Nordost will in Berlin bis Ende dieses Jahres mindestens 180.000 Versicherte mit der eGK ausstatten. Parallel zur Ausgabe sollen Ärzte, Zahnärzte und Kliniken mit Kartelesegeräten versorgt werden.

Knapp die Hälfte der Berliner niedergelassenen Ärzte haben sich bereits die neuen Geräte angeschafft.

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (4138)
Organisationen
AOK (7545)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »