Ärzte Zeitung, 11.07.2014

Praxis-EDV

KBV entzieht Arztsoftware die Zulassung

Zwei Systeme des Anbieters Informed verlieren die KBV-Zulassung für die Abrechnungs- und Verordnungssoftware.

NEU-ISENBURG.Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat dem IT-Dienstleister Informed GmbH für die Praxisverwaltungssysteme Informed und Informed Classic die Zulassung entzogen. Wie die KBV berichtet, seien die Abrechnungs- und Arzneimittelverordnungssoftware der beiden Systeme betroffen.

Der IT-Dienstleister aus Efringen-Kirchen, der in der jüngsten Installationsstatistik der KBV mit 285 Installationen auf Platz 36 rangierte (Stand 4. Quartal 2013), dementierte auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" die Meldung der KBV nicht. Das Unternehmen wollte sich aber nicht weiter dazu äußern.

Laut KBV hat das Unternehmen seine Produkte Informed und Informed Classic trotz mehrmaliger Aufforderung nicht aktualisiert. Die von der KBV vorgegebenen Anforderungen an die Software seien teilweise nicht umgesetzt worden, heißt es. Aus diesem Grund habe die KBV die Zulassung für die Abrechnungs- und Arzneimittelverordnungssoftware der beiden Systeme entziehen müssen.

Damit können die Systeme eigentlich nicht mehr für die Abrechnung kassenärztlicher Leistungen eingesetzt werden. Denn dies setzt eine Zulassung der KBV voraus, die dafür zuständig ist, bundeseinheitliche Standards festzulegen und Vorgaben für Softwarefunktionalitäten innerhalb der kassenärztlichen Versorgung zu definieren - und deren Umsetzung auch zu prüfen.

Die KBV rät Ärzten und Psychotherapeuten, die die beiden Systeme nutzen, sich schnellstmöglich mit ihrer KV in Verbindung zu setzen, um das weitere Vorgehen abzuklären. (reh)

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (4226)
IT in der Arztpraxis (669)
Organisationen
KBV (7281)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »