Ärzte Zeitung, 22.01.2016

eTermine

Service der KVen kann pünktlich starten

NEU-ISENBURG. Mit dem Start der Terminservicestellen in den KVen ist auch pünktlich der KV-Webdienst eTerminservice angelaufen.

"Wir freuen uns darüber, dass wir den knappen Zeitplan von sechs Monaten für die Konzeption, Entwicklung und Organisation des eTerminservice einhalten konnten", so Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KV Telematik GmbH, die für die Umsetzung zuständig ist.

Seit Januar können Ärzte der teilnehmenden KVen online über die Webanwendung Terminslots melden, die die Terminservicestellen ab dem gesetzlichen Stichtag (23. Januar) an Patienten vermitteln.

Es sei bereits eine Vielzahl an Terminen über den eTerminservice verfügbar, berichtet die KV Telematik GmbH.

Zudem seien Stammdaten von 60.000 Arztpraxen im System hinterlegt. Wie die KV Telematik weiter berichtet, wurden zur Kennzeichnung der dringenden Überweisungen 17 Millionen Etiketten mit Überweisungscodes erzeugt und an die niedergelassenen Ärzte verschickt.

Diese Codes sollen künftig allerdings über die Praxisverwaltungssysteme (PVS) direkt auf den Überweisungsträger aufgedruckt werden. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »