Ärzte Zeitung, 16.12.2016

Praxissoftware

medatixx rüstet zum Jahresende nach

Der System-Anbieter medatixx hat zum Jahresende einige neue Funktionen in seine gleichnamige Praxissoftware eingebaut: Für Anwender, die medatixx auf touchfähigen, windowsbasierten Tablets und Notebooks einsetzen, wurde etwa die Unterstützung der Drag-and-drop-Funktion realisiert.

Das gelte insbesondere in der Wartezimmerdarstellung, so das Unternehmen. Außerdem sei es nun möglich, für nahezu alle Formulare Vorlagen anzulegen. Auch der bundeseinheitliche Medikationsplan stehe den Anwendern über die Software zur Verfügung – ohne Zusatzkosten.

Und: Bei den Auswertungen in der Patientenstatistik wurden laut medatixx weitere Parameter zur Suche nach bestimmten Patientengruppen integrierz. So ließen sich nun beispielsweise Patientenlisten nach HzV- oder Chroniker-Status ermitteln. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »