Ärzte Zeitung online, 26.04.2017

Digitalisierung

Turbo für die Telemedizin

Ein Kommentar von Hauke Gerlof

Digitalisierung auf allen Kanälen: Ob in Hannover auf der Messe oder oder in Berlin auf der conhIT, überall geht es um Vernetzung und den Einsatz von Robotern. Dass Ärzte für die nächste Legislaturperiode auch im Gesundheitswesen den Turbo für die Telemedizin erwarten können, machte bei der Eröffnung der conhIT nicht nur der Auftritt von Bundesgesundheitsminister Gröhe deutlich.

Gröhe bekannte sich wie Vertreter der arrivierten Parteien zur elektronischen Patientenakte, eingebettet in die Telematikinfrastruktur. Mit der Einführung der Chipkarte Mitte der 1990er-Jahre haben die Ärzte mehrheitlich nicht lange gezögert, die Praxis-EDV als Verwaltungshilfe für sich zu nutzen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, sich um die Vernetzung zu kümmern.

Funktionierende Standards wie der E-Arztbrief, die in den Abläufen Mehrwert bieten, werden von Ärzten, die mitmachen, schon jetzt gerne genutzt. Was noch fehlt, ist eine Einigung der Selbstverwaltung zu den Investitionskosten für den Einstieg in die Telematikinfrastruktur.

Wenn die Ärzte nicht das Gefühl haben, auf diesen Kosten sitzen zu bleiben, sollte dem weiteren Fortschritt der Digitalisierung nichts mehr im Wege stehen. Allein: Nach den Erfahrungen der letzten Jahre sind genau hier Zweifel angebracht.

Lesen Sie dazu auch:
conhIT-Eröffnung : Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »