Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Österreich

Notfall-Patient bleibt im Lift stecken und stirbt

FREISTADT. Ein Notfallpatient ist in Österreich in einem steckengebliebenen Aufzug gestorben. Der 78-jährige Mann war am Montag während eines Arztbesuchs in Freistadt in Oberösterreich kollabiert. Als die alarmierten Sanitäter und ein Notarzt den Mann im Aufzug zum Ausgang bringen wollten, streikte die Technik, bestätigte das Rote Kreuz am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Kronen-Zeitung".

Nach 30 Minuten hatte die Feuerwehr die Eingeschlossenen befreit – kurz davor hatte der Notarzt die Wiederbelebung eingestellt. Der Patient war tot.

"Die Rettungskette war vorbildlich, der Patient wäre vermutlich auch ohne Lift-Panne nicht zu retten gewesen", sagte ein Rot-Kreuz-Sprecher der Zeitung. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »