Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Österreich

Notfall-Patient bleibt im Lift stecken und stirbt

FREISTADT. Ein Notfallpatient ist in Österreich in einem steckengebliebenen Aufzug gestorben. Der 78-jährige Mann war am Montag während eines Arztbesuchs in Freistadt in Oberösterreich kollabiert. Als die alarmierten Sanitäter und ein Notarzt den Mann im Aufzug zum Ausgang bringen wollten, streikte die Technik, bestätigte das Rote Kreuz am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Kronen-Zeitung".

Nach 30 Minuten hatte die Feuerwehr die Eingeschlossenen befreit – kurz davor hatte der Notarzt die Wiederbelebung eingestellt. Der Patient war tot.

"Die Rettungskette war vorbildlich, der Patient wäre vermutlich auch ohne Lift-Panne nicht zu retten gewesen", sagte ein Rot-Kreuz-Sprecher der Zeitung. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »