Ärzte Zeitung, 05.09.2016
 

Anfrage der Linken

Konkrete Zahlen zu Nadelstichverletzungen

BERLIN. Nadelstichverletzungen gehören zu den häufigsten Unfallrisiken in der medizinischen Versorgung. Genauere Zahlen dazu fordert jetzt die Bundestagsfraktion Die Linke.

Von der Bundesregierung will sie unter anderem wissen, wie hoch die Zahl gemeldeter Arbeitsunfälle dieser Art seit 2007 ist, wie sich die Unfallereignisse auf Kliniken, Arztpraxen und Pflegedienste verteilen oder wie viele Beschäftigte deswegen krankgeschrieben waren.

Auch nach der Anzahl von HCV- und HIV-Infektionen infolge solcher Arbeitsunfälle wird gefragt. Anlass zu der Anfrage geben laut Vorbemerkung Hinweise, dass insbesondere in der Altenpflege seltener Instrumente mit Sicherheitsmechanismus eingesetzt würden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »