Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Leserumfrage

Was bringt der neue Arzneiplan?

NEU-ISENBURG. Der Countdown läuft: Ab Oktober haben Patienten, die drei oder mehr verordnete Arzneien anwenden, Anspruch auf einen Medikationsplan. Auch wenn KBV und Kassen noch um die Vergütung der neuen Leistung ringen: Die Praxen sind in der Pflicht.

Denn das Erstellen und die Pflege des neuen bundeseinheitlichen Medikationsplans obliegen den Ärzten. Allen voran die Hausärzte als oftmals erster Ansprechpartner der Patienten.

Doch wie gut sind die Praxen technisch vorbereitet? Mit welchem Mehraufwand rechnen Sie? Und wie schätzen Sie als Arzt den Nutzen des Medikationsplans, der ja zunächst nur auf Papier kommt, ein?

Ihre Meinung interessiert uns! Daher starten wir gemeinsam mit der CompuGroup Medical eine Leserumfrage. Machen Sie mit und gewinnen Sie einen von mehreren Preisen.  (reh)

Füllen Sie einfach den der heutigen Ausgabe beiliegenden Fragebogen aus oder nehmen Sie online teil unter www.aerztezeitung.de/medikationsplan/.  

Topics
Schlagworte
Praxismanagement (16216)
Organisationen
KBV (6623)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »