Ärzte Zeitung, 07.09.2016
 

Leserumfrage

Was bringt der neue Arzneiplan?

NEU-ISENBURG. Der Countdown läuft: Ab Oktober haben Patienten, die drei oder mehr verordnete Arzneien anwenden, Anspruch auf einen Medikationsplan. Auch wenn KBV und Kassen noch um die Vergütung der neuen Leistung ringen: Die Praxen sind in der Pflicht.

Denn das Erstellen und die Pflege des neuen bundeseinheitlichen Medikationsplans obliegen den Ärzten. Allen voran die Hausärzte als oftmals erster Ansprechpartner der Patienten.

Doch wie gut sind die Praxen technisch vorbereitet? Mit welchem Mehraufwand rechnen Sie? Und wie schätzen Sie als Arzt den Nutzen des Medikationsplans, der ja zunächst nur auf Papier kommt, ein?

Ihre Meinung interessiert uns! Daher starten wir gemeinsam mit der CompuGroup Medical eine Leserumfrage. Machen Sie mit und gewinnen Sie einen von mehreren Preisen.  (reh)

Füllen Sie einfach den der heutigen Ausgabe beiliegenden Fragebogen aus oder nehmen Sie online teil unter www.aerztezeitung.de/medikationsplan/.  

Topics
Schlagworte
Praxismanagement (16355)
Organisationen
KBV (6766)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »