Ärzte Zeitung online, 23.11.2016
 

Bürokratie-Index

Formularwut der Kassen kostet Ärzte Millionen Stunden

Der Bürokratieaufwand in den Arztpraxen nimmt ab. Noch ist das aber für die Ärzte und ihr Personal kaum wahrzunehmen.

Von Anno Fricke

Formularwut der Kassen kostet Ärzte Millionen Stunden

© Gina Sanders / fotolia.com

BERLIN. Der Bürokratieaufwand in den Praxen niedergelassener Ärzte ist in den vergangenen drei Jahren in den Sinkflug gegangen. In "harten Zahlen" sei das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung jedoch "erschütternd", sagte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen am Dienstag in Berlin. "In einer Zeit, in der über Ärztemangel gesprochen wird, muss jede Arztpraxis im Schnitt 70 Tage im Jahr für Bürokratie aufwenden", sagte Gassen.

Das größte Bürokratieärgernis sind demnach nach wie vor die Kassenanfragen, die im Jahr 2016 bislang rund 27 Millionen Mal angefallen sind und damit rund sechs Millionen Stunden ärztlicher Arbeitszeit verschlangen. Große Brocken sind zudem das Ausstellen von Überweisungen (6,1 Millionen Stunden) und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (4,6 Millionen Stunden). Dies gehöre aber zum Kerngeschäft ärztlicher Tätigkeit und könne kaum reduziert werden, räumte Gassen ein.

Mindestens 76 Millionen Stunden im Jahr verbringen niedergelassene Ärzte und ihr Praxispersonal mit dem Ausfüllen von Formularen. Rund 52 Millionen Stunden davon gehen auf Vorgaben der Selbstverwaltung zurück, 24 Millionen auf die Gesetzgebung des Bundes. Diese Zahlen gehen aus dem Bürokratieindex hervor, den die KBV, die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe und die private Fachhochschule des Mittelstandes Bielefeld (FHM) am Dienstag in Berlin vorgelegt haben.

Der Index soll künftig jährlich veröffentlicht werden und so Druck im Gesundheitswesen aufbauen, die Bürokratielasten im Auge zu behalten, so die Initiatoren.

Im vergangenen Jahr hatte der Normenkontrollrat einen Bericht auf Basis von Daten des Statistischen Bundesamts vorgelegt. Demnach hatten Ärzte und ihr Personal im Jahr 2013 rund 55 Millionen Stunden für den Papierkrieg aufgewendet. Die seither eingesparten drei Millionen Stunden (siehe Grafik) verdanken die Ärzte vor allem der Abschaffung der Praxisgebühr. Viele Patienten gehen wieder ohne Überweisung zum Facharzt.

Eine erfolgreiche Verschlankung bürokratischer Abläufe bedeutet dagegen das Zusammenlegen der Muster 1 und 17 bei der AU-Bescheinigung. Immerhin 1,25 Millionen Stunden an Bürokratieaufwand hätten so abgebaut werden können, berichtete Studienleiter Professor Volker Wittberg von der FHM. Setze man den vom Normenkontrollrat ermittelten Wert bei 100 an, sei der Bürokratieindex zwischenzeitlich auf 95,28 gefallen.

Nach wie vor gibt es Bürokratieaufwuchs. Rückenschmerzen und psychische Leiden vor allem dürften 2016 zum höchsten Wert an Krankschreibungen seit 16 Jahren führen. Die Alterung der Gesellschaft wiederum lässt die Zahl der Krankenbeförderungen steigen. Die Änderungen von Festbeträgen führen bei den Ärzten zu Aufklärungspflichten gegenüber den Patienten.

[28.11.2016, 20:44:23]
Christoph Luyken 
Die Hauptbelastung ist außerhalb des KV-Systems!
Lobenswert, daß Bürokratielasten seitens der KV abgebaut werden sollen.
Ich sehe die Hauptbelastung allerdings außerhalb des KV-Systems!
Mich belasten am meisten
1.) die Begehrlichkeiten der Pflegeheime (alle Thearpieanweisungen, Dosisänderungen, Therapiebeendigungen für Heimbewohner schriftlich, Abzeichnen der Pflegedokumentation, etc.! Eine Vergütung nach GOÄ (z.B. Nr.70) hat sich nicht durchsetzen können...)
2.) die schriftlichen Erfordernisse, die sich aus dem QM ergeben.
Ich wünsche mir, daß die KBV und die Kammern sich dort für uns stark machen würden.... zum Beitrag »
[23.11.2016, 09:55:01]
Henning Fischer 
Erleichterung nur durch Abschaffung der Praxisgebühr !!!!

die weiter bestehenden dramatischen Bürokratiemonster sind

- Rebattverträge und Arzneimittelrichtlinien (beim Ausstellen eines Rezepts sind 20% des Aufwandes medizinisch und 80% bürokratisch bedingt)

- Heilmittelrichtlinien: kein Patient wird wegen diesem Bürokratiemonster besser behandelt, gehört komplett abgeschafft

- verschiedene Formulare (Transportschein: AOK bietet 3-stündige Schulung an!), AU-Formular und Chronikerbescheinigung sind keine Erleichterung sondern wie gewohnt Verlagerung der Arbeit von den Kassen in die Praxen

Bürokratieabbau: komplettes und anhaltendes Versagen der Selbstverwaltung!

Erfreulicherweise (?) ist der Nachwuchs aus den Krankenhäusern schon bürokratiegewohnt und stört sich kaum noch daran.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »