Ärzte Zeitung, 13.02.2017

Bayern

Influenzaviren in drei von fünf Abstrichen

MÜNCHEN. Von den 14.242 aktuell gemeldeten Influenza-Fällen (bis zum 5. Februar) kamen 2068 Fälle allein aus Bayern. Das geht aus Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hervor.

Zusätzliche Information bekommt das LGL vom Bayern Influenza Sentinel (BIS). Dieses Netzwerk niedergelassener Allgemein- und Kinderärzte gibt es seit 2009.

Die Mitglieder senden dem LGL Zufallsstichproben von Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen. Ergebnisse für die vierte Januarwoche nach Information des LGL: Drei von fünf Abstrichen enthielten Influenzaviren. In absoluten Zahlen waren das 76 von 126.

Fast in allen Fällen handelte es sich auch in Bayern um Influenza A, Influenza B tauchte nur bei zwei Patienten auf. Der Influenza A-Virustyp war auch in Bayern meist das Virus H3N2. Nur in sieben Fällen konnte der Subtyp nicht weiter bestimmt werden. Insgesamt ist damit die Positivrate bei den Proben nochmals angestiegen. Es wird vermutet, dass sie sich weiter erhöht, insbesondere in Zusammenhang in der Faschingszeit. (cmb)

Topics
Schlagworte
Praxismanagement (16489)
Influenza / Grippe (1223)
Organisationen
BIS (7)
Krankheiten
Grippe (3355)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »