Ärzte Zeitung online, 29.03.2018

Niederlassung

apoBank liebäugelt mit eigenen Franchise-Praxen

KÖLN. Es könnte sein, dass die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) demnächst eigene Arztpraxen betreibt. Er könne sich das gut vorstellen, sagte Vorstandschef Ulrich Sommer im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Ausgabe vom 28. März).

"In dem Sinne, dass wir Franchise-Praxen anbieten, die Infrastruktur hinstellen, das Kapital geben und dem zunächst im Anstellungsverhältnis tätigen Arzt so die Sorge vor der hohen Investition nehmen", erläuterte Sommer.

Das Ziel sei dabei aber immer, dass der Arzt sich über zwei, drei Jahre anschaut, wie die Praxis läuft, und sich dann selbst niederlässt, betonte Sommer. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.04.2018, 02:36:12]
Dr. Martin P. Wedig 
Scheinfirmen
Was dem Arzt verboten, ist dem Banker erlaubt: Scheinbetrieb einer Praxis. Der betriebsführende Bankkaufmann ist nicht im Betrieb und managed beliebig viele Praxen neben seinem Tagesgeschäft. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »