Niederlassung

apoBank liebäugelt mit eigenen Franchise-Praxen

Veröffentlicht:

KÖLN. Es könnte sein, dass die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) demnächst eigene Arztpraxen betreibt. Er könne sich das gut vorstellen, sagte Vorstandschef Ulrich Sommer im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Ausgabe vom 28. März).

"In dem Sinne, dass wir Franchise-Praxen anbieten, die Infrastruktur hinstellen, das Kapital geben und dem zunächst im Anstellungsverhältnis tätigen Arzt so die Sorge vor der hohen Investition nehmen", erläuterte Sommer.

Das Ziel sei dabei aber immer, dass der Arzt sich über zwei, drei Jahre anschaut, wie die Praxis läuft, und sich dann selbst niederlässt, betonte Sommer. (iss)

Mehr zum Thema

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Wenige Genehmigungen entzogen

KBV veröffentlicht Qualitätsbericht für 2022

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“