Ärzte Zeitung, 13.08.2009

Harte Zeiten für Helferinnen im Ländle

Mehr arbeitslose Medizinische Fachangestellte in Baden-Württemberg

STUTTGART (rhv). In Baden-Württemberg sehen sich Ärzte zunehmend gezwungen, auf Arzthelferinnen zu verzichten. Das zeigt sich inzwischen schon an den Arbeitslosenzahlen.

Wegen der Honorarsituation ist die Lage im Südwesten angespannt. "Hier haben die Arbeitslosenzahlen bei Arzthelferinnen beziehungsweise Medizinischen Fachangestellten (MFA) die Vorjahreswerte bereits im Februar überschritten", sagt Sabine Ridder, Präsidentin vom Verband medizinischer Fachberufe (VMF).

Aber auch bundesweit sorgen sich die Arzthelferinnen um ihren Arbeitsplatz. Die Arbeitsverdichtung nehme zu, frei werdende Stellen würden schon seit Jahren häufig nicht wiederbesetzt.

Gleichwohl liege bundesweit die Arbeitslosenzahl bei den Arzthelferinnen derzeit unter den Zahlen von 2008.

Lesen Sie dazu auch:
Leere Stellen in den Praxen bleiben unbesetzt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »