Ärzte Zeitung, 13.08.2009

Harte Zeiten für Helferinnen im Ländle

Mehr arbeitslose Medizinische Fachangestellte in Baden-Württemberg

STUTTGART (rhv). In Baden-Württemberg sehen sich Ärzte zunehmend gezwungen, auf Arzthelferinnen zu verzichten. Das zeigt sich inzwischen schon an den Arbeitslosenzahlen.

Wegen der Honorarsituation ist die Lage im Südwesten angespannt. "Hier haben die Arbeitslosenzahlen bei Arzthelferinnen beziehungsweise Medizinischen Fachangestellten (MFA) die Vorjahreswerte bereits im Februar überschritten", sagt Sabine Ridder, Präsidentin vom Verband medizinischer Fachberufe (VMF).

Aber auch bundesweit sorgen sich die Arzthelferinnen um ihren Arbeitsplatz. Die Arbeitsverdichtung nehme zu, frei werdende Stellen würden schon seit Jahren häufig nicht wiederbesetzt.

Gleichwohl liege bundesweit die Arbeitslosenzahl bei den Arzthelferinnen derzeit unter den Zahlen von 2008.

Lesen Sie dazu auch:
Leere Stellen in den Praxen bleiben unbesetzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »