Ärzte Zeitung, 27.04.2012

Immer mehr Vollzeitstellen im Gesundheitsmarkt

KÖLN (acg). Die Gesundheitsbranche ist ein echter Jobmotor. Allein die 100 größten Arbeitgeber im deutschen Gesundheitswesen haben zwischen 2009 und 2010 nahezu 58.000 neue Vollzeitkräfte eingestellt, das ist ein Wachstum von 9,3 Prozent.

Das hat eine Untersuchung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) für das "Handelsblatt" ergeben.

Größter Arbeitgeber ist demnach der Dax-Konzern Fresenius. Er beschäftigt mehr als 44.000 Mitarbeiter, davon arbeiten rund drei Viertel bei der Kliniktochter Helios.

Wie wichtig die Teilzeitbeschäftigung in der Branche ist, zeigt eine weitere Zahl von Fresenius: Umgerechnet auf Vollzeitstellen arbeiten fast 32.700 Menschen bei Fresenius, wie die Zeitung weiter berichtet.

Auch an zweiter bis vierter Stelle rangieren private Klinikbetreiber - die Rhön-Kliniken (38.058 Beschäftigte), Asklepios (35.000) und die Sana Kliniken (22.483 Beschäftigte).

Mit der angekündigten Übernahme von Rhön (siehe auch Seite 16) würde Fresenius seinen Vorsprung deutlich ausbauen.

Ebenfalls viele Jobs bieten die Krankenkassen. Fünftgrößter Arbeitgeber ist die Barmer GEK mit 19.101 Mitarbeitern. Basis des Rankings sind Zahlen von 2010, weil viele Unternehmen aktuellere Berechnungen noch nicht veröffentlicht haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »