Ärzte Zeitung online, 07.09.2015

KBV

Praxischef darf MFA nach Impflücken fragen

BERLIN. Auch die KBV macht nun noch einmal darauf aufmerksam, dass Praxisinhaber bei der Einstellung von Medizinischen Fachangestellten (MFA) nach deren Impfstatus fragen und die Bewerber gegebenenfalls ablehnen können, wenn diese keinen ausreichenden Impfschutz nachweisen können.

Möglich macht es eine Änderung im Infektionsschutzgesetz bzw. der neue Paragraf 23a (wir berichteten). Dabei sind Praxischefs zwar berechtigt, Auskunft oder die Vorlage eines Nachweises über bestehenden Impfschutz zu verlangen, die Inanspruchnahme von Impfleistungen bleibt aber freiwillig, wie nun auch die KBV klarstellt. Die neue Regelung habe zudem keinen Einfluss auf die geltenden Bestimmungen des Arbeitsschutzrechts. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.09.2015, 09:16:46]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Warum immer nocht dieser Eiertanz mit dem "aber freiwillig" ???
Was bedeutet bitte "Arbeitsschutz" ohne Impfschutz??? Und geht die "Freiwilligkeit" einer Angestellten VOR den Patientenschutz, für den dann wieder "der Chef" haftbar ist ???
Was für eine Berufseinstellung!

Wer soll das bitte denn verstehen, liebe Politiker, liebe Medien.
Was soll sich denn der kranke Patient dabei denken?
Lieber nicht zum Arzt gehen, ins Krankenhaus gehen??? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »