Ärzte Zeitung online, 31.03.2017

Personal

Befristete Verträge weiter ohne Begründung möglich

BERLIN. Die Möglichkeit der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen wird nicht aus dem Teilzeit- und Befristungsgesetz gestrichen. Damit bleibt diese Befristungsform außerhalb etwa von Mutterschutzvertretungen auch für Arztpraxen weiterhin als Option bestehen. Der Ausschuss für Arbeit und Soziales im Bundestag lehnte am Mittwoch entsprechende Anträge der Linksfraktion und von Bündnis 90/Die Grünen ab. Die beiden Bundestagsfraktionen hatten kritisiert, dass die Zahl ohne Grund befristeter Arbeitsverträge seit Jahren steige. Dies höhle den Kündigungsschutz aus und biete gerade jungen Menschen keine planbare Zukunft. "Sachgrundlose Befristungen gehören in die Reihe prekärer Arbeitsverhältnisse", so die Linksfraktion. Die Union (CDU/CSU) konterte indes: "Es ist für Arbeitgeber das einzige unbürokratische Instrument, ein Arbeitsverhältnis gestalten zu können." (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »