Ärzte Zeitung online, 31.03.2017

Personal

Befristete Verträge weiter ohne Begründung möglich

BERLIN. Die Möglichkeit der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen wird nicht aus dem Teilzeit- und Befristungsgesetz gestrichen. Damit bleibt diese Befristungsform außerhalb etwa von Mutterschutzvertretungen auch für Arztpraxen weiterhin als Option bestehen. Der Ausschuss für Arbeit und Soziales im Bundestag lehnte am Mittwoch entsprechende Anträge der Linksfraktion und von Bündnis 90/Die Grünen ab. Die beiden Bundestagsfraktionen hatten kritisiert, dass die Zahl ohne Grund befristeter Arbeitsverträge seit Jahren steige. Dies höhle den Kündigungsschutz aus und biete gerade jungen Menschen keine planbare Zukunft. "Sachgrundlose Befristungen gehören in die Reihe prekärer Arbeitsverhältnisse", so die Linksfraktion. Die Union (CDU/CSU) konterte indes: "Es ist für Arbeitgeber das einzige unbürokratische Instrument, ein Arbeitsverhältnis gestalten zu können." (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »