Ärzte Zeitung online, 31.03.2017

Personal

Befristete Verträge weiter ohne Begründung möglich

BERLIN. Die Möglichkeit der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen wird nicht aus dem Teilzeit- und Befristungsgesetz gestrichen. Damit bleibt diese Befristungsform außerhalb etwa von Mutterschutzvertretungen auch für Arztpraxen weiterhin als Option bestehen. Der Ausschuss für Arbeit und Soziales im Bundestag lehnte am Mittwoch entsprechende Anträge der Linksfraktion und von Bündnis 90/Die Grünen ab. Die beiden Bundestagsfraktionen hatten kritisiert, dass die Zahl ohne Grund befristeter Arbeitsverträge seit Jahren steige. Dies höhle den Kündigungsschutz aus und biete gerade jungen Menschen keine planbare Zukunft. "Sachgrundlose Befristungen gehören in die Reihe prekärer Arbeitsverhältnisse", so die Linksfraktion. Die Union (CDU/CSU) konterte indes: "Es ist für Arbeitgeber das einzige unbürokratische Instrument, ein Arbeitsverhältnis gestalten zu können." (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »