Personal

Befristete Verträge weiter ohne Begründung möglich

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Möglichkeit der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen wird nicht aus dem Teilzeit- und Befristungsgesetz gestrichen. Damit bleibt diese Befristungsform außerhalb etwa von Mutterschutzvertretungen auch für Arztpraxen weiterhin als Option bestehen. Der Ausschuss für Arbeit und Soziales im Bundestag lehnte am Mittwoch entsprechende Anträge der Linksfraktion und von Bündnis 90/Die Grünen ab. Die beiden Bundestagsfraktionen hatten kritisiert, dass die Zahl ohne Grund befristeter Arbeitsverträge seit Jahren steige. Dies höhle den Kündigungsschutz aus und biete gerade jungen Menschen keine planbare Zukunft. "Sachgrundlose Befristungen gehören in die Reihe prekärer Arbeitsverhältnisse", so die Linksfraktion. Die Union (CDU/CSU) konterte indes: "Es ist für Arbeitgeber das einzige unbürokratische Instrument, ein Arbeitsverhältnis gestalten zu können." (reh)

Mehr zum Thema

Ausbildungsplatzbörse für Praxen

Kammer Sachsen hilft bei MFA-Suche

Online-Befragung

Impfskepsis bei Ärzten und Pflegern zurückgegangen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“