Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Kommentar

Weder Panik noch Sorglosigkeit

Von Hauke Gerlof

Praxischefs haben einen durchaus realistischen Blick auf das Bedrohungspotenzial durch die Schweinegrippe. Das zeigt die - nicht repräsentative - Befragung von niedergelassenen Ärzten durch die "Ärzte Zeitung". Fast alle Ärzte warnen vor Panikmache, weil das H1N1/09-Virus jedenfalls derzeit noch selten wirklich gefährliche Erkrankungen hervorruft. Und Mutationen seien ja letztlich auch bei jedem saisonalen Influenza-Stamm jederzeit im Bereich des Möglichen.

Das ist die eine Seite. Auf der anderen Seite zeigen die Antworten, dass die Ärztinnen und Ärzte vor Ort genau verfolgen, wie sich das Virus entwickelt. Sie wissen offenbar mehrheitlich, wie sie sich schützen können, viele haben bereits Notfallpläne erarbeitet und sich mit den nötigen Schutzmitteln wie Mundschutz und Virustatika ausgestattet.

Dieser differenzierte Umgang mit dem Thema, den die Ärzte zeigen, sollte von den Behörden genutzt werden. Durch einen intensiven Dialog und durch praxisnahe Tipps können die Gesundheitsämter vor Ort die Vorbereitung auf einen möglichen Ernstfall verbessern. Hauruck-Maßnahmen wie eine Schließung von Praxen sind da nicht der richtige Weg. Es ist gut, dass die Behörden das mittlerweile erkannt haben.

Lesen Sie dazu auch:

Schweinegrippe - Ärzte sehen keinen Grund zur Panik
Ärzte sehen viel Hysterie im Umgang mit der Schweinegrippe
Resistenzen bei H1N1/09 Schweinegrippe bisher kein Problem

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »