Ärzte Zeitung, 07.04.2010

Stimmung im Mittelstand sprunghaft verbessert

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Stimmung im deutschen Mittelstand hat sich sprunghaft verbessert. Im März beurteilten die Unternehmen ihre aktuelle Lage und ihre Geschäftserwartungen weit besser als im Vormonat, teilte die staatliche KfW-Bankengruppe am Mittwoch bei der Vorlage des gemeinsam mit dem Münchner ifo Institut ermittelten Geschäftsklimaindikators mit: "Der Anstieg ist knapp dreimal so stark wie eine durchschnittliche Monatsveränderung und der zweitstärkste seit Beginn der Berechnungen im Januar 1991." Die KfW erwartet nach einem witterungsbedingt schwachen ersten Quartal eine deutliche Belebung der Wirtschaftsaktivität im Frühjahr. 

Kräftige Impulse seien im März von beiden Komponenten des Klimaindikators gekommen: Die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate hellten sich um 4,0 Zähler auf 12,3 Saldenpunkte auf, die Urteile zur aktuellen Geschäftslage um noch stärkere 6,8 Zähler auf 0,9 Saldenpunkte, wie die KfW berichtete: "Sie liegen damit zum ersten Mal seit dem Beginn der massiven Lageverschlechterungen im November 2008 wieder leicht oberhalb der Nulllinie."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »