Ärzte Zeitung, 15.06.2010

Honorarvolumen ist PKV ein Dorn im Auge

Versicherer drängen auf reformierte GOÄ / Rechenschaftsbericht vorgelegt

KÖLN (iss). Allen Klagen der privaten Krankenversicherer (PKV) zum Trotz sind die Ausgaben für die ambulante Arztbehandlung der Branche im vergangenen Jahr unterdurchschnittlich gestiegen. Das geht aus dem Rechenschaftsbericht 2009 des PKV-Verbands hervor.

Bestandsbereinigt nahmen die Ausgaben für die ambulante Arztbehandlung 2009 um 1,8 Prozent zu, während die Gesamtausgaben der PKV für Krankheitskosten ohne Tagegelder um 3,2 Prozent zulegten. Da es sich nur um vorläufige Zahlen handelt, ist es nach Angaben des Verbands für eine Interpretation aber zu früh. Größere statistische Schwankungen seien nicht ausgeschlossen.

Unabhängig von den aktuellen Zahlen drängt die PKV-Spitze auf die Weiterentwicklung der Gebührenordnung für Ärzte. Dabei sei es von höchster Bedeutung, die Ausgabendynamik im Bereich der ärztlichen Leistungen zu begrenzen, heißt es im Bericht. "Notwendig sind eine Absenkung des Honorarvolumens und eine Struktur, die eine nicht medizinisch begründbare Ausweitung der Leistungsmenge nicht zulässt." Die Arzthonorare seien der mit Abstand größte Kostenblock in der PKV.

Die 46 Mitgliedsunternehmen des PKV-Verbands kamen im vergangenen Jahr auf Versicherungsleistungen in Höhe von 21,1 Milliarden Euro, das war eine Steigerung um 4,7 Prozent. Die Zahl umfasst sowohl Leistungsauszahlungen als auch Schadenregulierungskosten.

Die Beitragseinnahmen legten um 3,8 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro zu. Davon stammten 22,6 Milliarden Euro aus der Vollversicherung. Die Zahl der Vollversicherten stieg um 2,0 Prozent auf 8,8 Millionen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »