Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Die ersten EVA schließen ihre Ausbildung ab

KÖLN (iss). In Nordrhein haben die ersten Entlastenden Versorgungsassistentinnen (EVA) ihre anderthalbjährige Ausbildung abgeschlossen. 31 medizinische Fachangestellte können künftig die niedergelassenen Ärzte von delegierbaren Routinearbeiten entlasten, etwa durch Hausbesuche. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) kritisiert, dass die ärztlich angeordneten Hilfeleistungen nicht gesondert vergütet werden.

Der Bewertungsausschuss hat zwar für den Hausbesuch durch eine EVA eine Kostenpauschale von 17 Euro beschlossen. Sie greift aber nur in unterversorgten Gebieten oder in solchen mit zusätzlichem lokalen Versorgungsbedarf im hausärztlichen Versorgungsbereich. Das ist in Nordrhein nirgendwo der Fall, so die KVNo. Sie setzt sich dafür ein, dass die Leistungen der EVA über Hausarztverträge gesondert honoriert werden. "Die EVA müssen dort eingesetzt werden, wo sie notwendig sind. Und das müssen die Praxen entscheiden", sagt KVNo-Sprecherin Ruth Bahners.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »