Praxisführung

Die ersten EVA schließen ihre Ausbildung ab

Veröffentlicht: 29.06.2010, 05:00 Uhr

KÖLN (iss). In Nordrhein haben die ersten Entlastenden Versorgungsassistentinnen (EVA) ihre anderthalbjährige Ausbildung abgeschlossen. 31 medizinische Fachangestellte können künftig die niedergelassenen Ärzte von delegierbaren Routinearbeiten entlasten, etwa durch Hausbesuche. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) kritisiert, dass die ärztlich angeordneten Hilfeleistungen nicht gesondert vergütet werden.

Der Bewertungsausschuss hat zwar für den Hausbesuch durch eine EVA eine Kostenpauschale von 17 Euro beschlossen. Sie greift aber nur in unterversorgten Gebieten oder in solchen mit zusätzlichem lokalen Versorgungsbedarf im hausärztlichen Versorgungsbereich. Das ist in Nordrhein nirgendwo der Fall, so die KVNo. Sie setzt sich dafür ein, dass die Leistungen der EVA über Hausarztverträge gesondert honoriert werden. "Die EVA müssen dort eingesetzt werden, wo sie notwendig sind. Und das müssen die Praxen entscheiden", sagt KVNo-Sprecherin Ruth Bahners.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden