Ärzte Zeitung, 28.07.2010
 

Jeder zweite Berliner geht erst zum Hausarzt

BERLIN (inh). Nach Angaben des BKK Landesverbands Mitte ist für die Hälfte der Berliner der Hausarzt eine der ersten Anlaufstellen im Gesundheitssystem.

Das habe eine von der BKK in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage von Kantar Health im Zeitraum vom 11. bis zum 21. November 2009 ergeben. Demnach gingen 55 Prozent der Bundeshauptstädter nur auf Überweisung ihres Hausarztes zum Facharzt.

Dies sei in etwa vergleichbar mit dem Bundesdurchschnitt von 59 Prozent.

Zwei von fünf Befragten hätten dabei angegeben, den Überweisungsschein lediglich in der Praxis abgeholt zu haben. Ohne eine vorhergegangene Untersuchung oder ohne ein Gespräch mit ihrem Hausarzt geführt zu haben.

Bei der Umfrage wurden nach Angaben des BKK Landesverbands bundesweit 6016 Bürger ab einem Lebensalter von 14 Jahren telefonisch befragt, darunter 240 Berliner.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14822)
Krankenkassen (16971)
Organisationen
BKK (2146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »