Ärzte Zeitung, 28.07.2010

Jeder zweite Berliner geht erst zum Hausarzt

BERLIN (inh). Nach Angaben des BKK Landesverbands Mitte ist für die Hälfte der Berliner der Hausarzt eine der ersten Anlaufstellen im Gesundheitssystem.

Das habe eine von der BKK in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage von Kantar Health im Zeitraum vom 11. bis zum 21. November 2009 ergeben. Demnach gingen 55 Prozent der Bundeshauptstädter nur auf Überweisung ihres Hausarztes zum Facharzt.

Dies sei in etwa vergleichbar mit dem Bundesdurchschnitt von 59 Prozent.

Zwei von fünf Befragten hätten dabei angegeben, den Überweisungsschein lediglich in der Praxis abgeholt zu haben. Ohne eine vorhergegangene Untersuchung oder ohne ein Gespräch mit ihrem Hausarzt geführt zu haben.

Bei der Umfrage wurden nach Angaben des BKK Landesverbands bundesweit 6016 Bürger ab einem Lebensalter von 14 Jahren telefonisch befragt, darunter 240 Berliner.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14783)
Krankenkassen (16760)
Organisationen
BKK (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »