Ärzte Zeitung, 11.11.2010

Kommentar

Babylonische Sprachverwirrung

Von Hauke Gerlof

Agnes, Eva, Verah und jetzt MoNi - wenn es darum geht, die Arbeit der medizinischen Fachangestellten (MFA) aufzuwerten, dann sind alle Beteiligten sehr erfinderisch - vor allem wenn es um die Namensgebung geht.

Ob diese babylonische Sprachverwirrung hilfreich ist, der Idee, Ärzte durch ihre Mitarbeiterinnen zu entlasten, zu einer schnellen bundesweiten Verbreitung zu verhelfen, ist fraglich. Ideenvielfalt ist gut. In diesem Stadium - immerhin gibt es schon eine eigene Ziffer für die Abrechnung - wäre es sinnvoll zumindest zu einem einheitlichen Begriff zu kommen, um Transparenz für die Öffentlichkeit herzustellen.

Festzuhalten bleibt, dass weitergebildete MFA Ärzte bei Hausbesuchen entlasten können. Das ist letztlich keine Konkurrenz für Ärzte, sondern Unterstützung, vor allem für überlastete Landärzte. MFA, die diese delegierbaren Leistungen erbringen, werden auch niemals ärztliche Diagnose und Therapieentscheidungen ersetzen können.

Entscheidend für den Erfolg dieses Modells wird letztlich nicht der Name sein, sondern eine kostenadäquate Honorierung der Praxen.

Lesen Sie dazu auch:
In Niedersachsen geht das Projekt MoNi an den Start

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »