Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Klinik-MVZ zahlen elf Millionen Euro an KV zurück

BERLIN (reh). Im Abrechnungsskandal um die DRK Kliniken Berlin und ihre MVZ (wir berichteten) haben sich jetzt die Klinik-Geschäftsführung und die KV Berlin auf einen Vergleich geeinigt. Wie die DRK Kliniken mitteilen, beinhalte die Einigung eine umgehende Honorarrückzahlung durch die MVZ an die KV in Höhe von rund 11 Millionen Euro. Der Vergleich bedeute aber kein Präjudiz für die unverändert laufenden staatsanwaltlichen Ermittlungen.

Ralf Stähler, Geschäftsführer der DRK Kliniken Berlin: "Jetzt sind klare Entscheidungen zur Fortsetzung unserer ambulanten Patientenversorgung einschließlich der notwendigen Überleitung zu anderen vertragsärztlichen Behandlern möglich."
Die Kliniken weisen zudem darauf hin, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt Sachstand, Grundlage, Umfang und Nachhaltigkeit möglicher Verstöße nicht abschließend beurteilt werden könnten. Aufgenommen hatte die Geschäftsführung die Verhandlungen mit der KV Berlin über eine mögliche Abschlagszahlung im Oktober.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »