Praxisführung

Klinik-MVZ zahlen elf Millionen Euro an KV zurück

Veröffentlicht:

BERLIN (reh). Im Abrechnungsskandal um die DRK Kliniken Berlin und ihre MVZ (wir berichteten) haben sich jetzt die Klinik-Geschäftsführung und die KV Berlin auf einen Vergleich geeinigt. Wie die DRK Kliniken mitteilen, beinhalte die Einigung eine umgehende Honorarrückzahlung durch die MVZ an die KV in Höhe von rund 11 Millionen Euro. Der Vergleich bedeute aber kein Präjudiz für die unverändert laufenden staatsanwaltlichen Ermittlungen.

Ralf Stähler, Geschäftsführer der DRK Kliniken Berlin: "Jetzt sind klare Entscheidungen zur Fortsetzung unserer ambulanten Patientenversorgung einschließlich der notwendigen Überleitung zu anderen vertragsärztlichen Behandlern möglich." Die Kliniken weisen zudem darauf hin, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt Sachstand, Grundlage, Umfang und Nachhaltigkeit möglicher Verstöße nicht abschließend beurteilt werden könnten. Aufgenommen hatte die Geschäftsführung die Verhandlungen mit der KV Berlin über eine mögliche Abschlagszahlung im Oktober.

Mehr zum Thema

Digitale Kommunikation

Zweiter KIM-Dienst „ab sofort“ bestellbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs