Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Versorgungsnetz prosper auf Expansionskurs

SENFTENBERG (maw). Das Versorgungsnetz prosper hat mit der Gesundheitszentrum Niederlausitz GmbH und der MVZ Epikur Calau GmbH zwei neue Mitglieder gewonnen.

Wie das Netz informiert, hätten nun alle Versicherten der Knappschaft sowie der DAK die Möglichkeit, sich auch über die Hausärzte des Gesundheitszentrums Niederlausitz in das Versorgungsnetz prosper einzuschreiben. Die Teilnahme an prosper sei freiwillig und kostenfrei.

Prosper fungiert nach eigener Aussage als sektorenübergreifendes Versorgungsnetz in Deutschland, in dem Patienten mit all ihren Krankheitsbildern umfassend versorgt werden.

Ziel: Hochwertige und effiziente Behandlung der Patienten

Ziel des Gesundheitsnetzes sei es, durch einen reibungslosen Informationsfluss aller Beteiligten untereinander eine medizinisch hochwertige und zugleich effiziente Behandlung der Patienten sicherzustellen.

Durch den intensiven Austausch der behandelnden Ärzte werde das Krankheitsbild von Patienten im Ärzte-Team diskutiert, so dass Therapien in Abstimmung erfolgten. Das sorge dafür, dass medizinische Leistungen optimal abgestimmt und eine lückenlose Versorgung geleistet werden könne.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »