Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Versorgungsnetz prosper auf Expansionskurs

SENFTENBERG (maw). Das Versorgungsnetz prosper hat mit der Gesundheitszentrum Niederlausitz GmbH und der MVZ Epikur Calau GmbH zwei neue Mitglieder gewonnen.

Wie das Netz informiert, hätten nun alle Versicherten der Knappschaft sowie der DAK die Möglichkeit, sich auch über die Hausärzte des Gesundheitszentrums Niederlausitz in das Versorgungsnetz prosper einzuschreiben. Die Teilnahme an prosper sei freiwillig und kostenfrei.

Prosper fungiert nach eigener Aussage als sektorenübergreifendes Versorgungsnetz in Deutschland, in dem Patienten mit all ihren Krankheitsbildern umfassend versorgt werden.

Ziel: Hochwertige und effiziente Behandlung der Patienten

Ziel des Gesundheitsnetzes sei es, durch einen reibungslosen Informationsfluss aller Beteiligten untereinander eine medizinisch hochwertige und zugleich effiziente Behandlung der Patienten sicherzustellen.

Durch den intensiven Austausch der behandelnden Ärzte werde das Krankheitsbild von Patienten im Ärzte-Team diskutiert, so dass Therapien in Abstimmung erfolgten. Das sorge dafür, dass medizinische Leistungen optimal abgestimmt und eine lückenlose Versorgung geleistet werden könne.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »