Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Kommentar

Vernachlässigte Atmosphäre

Von Matthias Wallenfels

Die Idee der Corporate Identity, des einheitlichen, stringenten und klar definierten Unternehmensauftrittes einer Praxis nach außen, ist anscheinend in den Köpfen der meisten Praxischefs noch nicht angekommen.

"Warum auch - meine Praxisausstattung halte ich medizintechnisch auf dem neuesten Stand?", mag ein spontaner Einwand formuliert werden. Außerdem zähle doch eher die medizinische Exzellenz als Aushängeschild für die Praxis und nicht der Rembrandt an der Wand, könnte der Nachsatz lauten.

Unbestritten: Praxen, in denen Technik und Medizin stets à jour sind, geben per se ein hohes Leistungsversprechen an Patienten ab. Aber im Praxisalltag ist es wie beim Essen: Das Auge urteilt mit - unabhängig von der Qualität des Angebotes.

So haben Praxischefs gerade mit den weichen, nicht-medizinischen Faktoren, unter die die Corporate Identity subsumiert werden kann, die Chance, sich positiv vom Marktumfeld abzuheben.

Mit einem - unter professioneller Hilfe - auf die individuelle Praxisphilosophie abgestimmten Design der Räume wie auch der Geschäftspapiere lassen sich Patienten auch auf der emotionalen Ebene abholen und von der Professionalität der Praxis überzeugen.

Lesen Sie dazu auch:
Hausarztpraxis mit rotem Faden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »