Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Kommentar

Vernachlässigte Atmosphäre

Von Matthias Wallenfels

Die Idee der Corporate Identity, des einheitlichen, stringenten und klar definierten Unternehmensauftrittes einer Praxis nach außen, ist anscheinend in den Köpfen der meisten Praxischefs noch nicht angekommen.

"Warum auch - meine Praxisausstattung halte ich medizintechnisch auf dem neuesten Stand?", mag ein spontaner Einwand formuliert werden. Außerdem zähle doch eher die medizinische Exzellenz als Aushängeschild für die Praxis und nicht der Rembrandt an der Wand, könnte der Nachsatz lauten.

Unbestritten: Praxen, in denen Technik und Medizin stets à jour sind, geben per se ein hohes Leistungsversprechen an Patienten ab. Aber im Praxisalltag ist es wie beim Essen: Das Auge urteilt mit - unabhängig von der Qualität des Angebotes.

So haben Praxischefs gerade mit den weichen, nicht-medizinischen Faktoren, unter die die Corporate Identity subsumiert werden kann, die Chance, sich positiv vom Marktumfeld abzuheben.

Mit einem - unter professioneller Hilfe - auf die individuelle Praxisphilosophie abgestimmten Design der Räume wie auch der Geschäftspapiere lassen sich Patienten auch auf der emotionalen Ebene abholen und von der Professionalität der Praxis überzeugen.

Lesen Sie dazu auch:
Hausarztpraxis mit rotem Faden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »