Ärzte Zeitung, 09.11.2011

In der U-Bahn mit der Grippe konfrontiert

HAMBURG (di). Die Hamburger Gesundheitsbehörde ruft zur Impfung gegen die saisonale Grippe auf - und hat besonders Mitarbeiter in Kliniken und Praxen im Blick.

"Wer geimpft ist, schützt nicht nur sich selbst, sondern vermeidet auch die Ansteckung anderer. Dies ist gerade bei medizinischem Personal, das mit kranken oder älteren Menschen in Kontakt ist, besonders wichtig und eine Frage der persönlichen Verantwortung", sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

Ihre Behörde unterstützt eine Aufklärungsaktion des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für die Impfung.

Mit einer Infokampagne werden neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen gezielt auch Menschen über 60 Jahre mit Faltblättern und Plakaten in Hamburgs U- und S-Bahnen dazu aufgefordert, ihren Hausarzt auf Schutzimpfungen anzusprechen. Auch Betriebsärzte und das Impfzentrum Hamburg werden als Ansprechpartner für Impfungen genannt.

www.hamburg.de/grippe und www.hamburg.de/impfzentrum

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »