Ärzte Zeitung, 21.11.2011

Hessens Ärzte bilden mehr MFA aus

FRANKFURT/MAIN (pei). In hessischen Arztpraxen sind dieses Jahr 991 Ausbildungsverträge für Medizinische Fachangestellte (MFA) geschlossen worden.

Dies sei ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu 2010 mit 959 Verträgen, teilte die Landesärztekammer Hessen (LÄK) mit.

Die Ausbildungsbereitschaft der Ärzte wachse trotz schwieriger beruflicher Rahmenbedingungen, sagte Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach.

Mit den Ausbildungsplätzen werde die berufliche Zukunft junger Menschen gesichert. Zugleich sorgten die Praxisinhaber auch im eigenen Interesse für qualifizierten Nachwuchs.

Weitere Einstellungen möglich

Er wies darauf hin, dass noch zum Ende dieses Jahres verspätete Einstellungen von MFA-Auszubildenden möglich seien.

Nach Angaben der hessischen LÄK spüren Ärzte bisher keinen Mangel an Ausbildungswilligen für den MFA-Beruf.

Auch im wirtschaftlich prosperierenden Rhein-Main-Gebiet, wo ausbildende Betriebe in diesem Herbst über unbesetzte Ausbildungsplätze geklagt haben, sei der Kammer kein Bewerbermangel in Praxen bekannt geworden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »