Ärzte Zeitung online, 03.01.2012

Trübe Stimmung bei Heilberuflern

In der aktuellen Stimmungsumfrage des Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB) geben sich Vertreter der Gesundheitswirtschaft pessimistischer als Freiberufler anderer Branchen.

Bei Heilberuflern trübt sich die Stimmung weiter ein

Gute Stimmung? Nicht so bei den Heilberuflern.

© JNT Visual / fotolia.com

BERLIN (maw).Mit einem auf Schulnoten basierenden Wert von 3,69 schätzen Heilberufler ihre wirtschaftliche Situation derzeit noch schlechter ein als vor einem halben Jahr, als sie bei der Stimmungsumfrage des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB) noch auf einen Wert von 3,65 kamen.

"Die Freien Berufe schätzen ihre wirtschaftliche Lage mit einem Durchschnittswert von 3,17 derzeit weiterhin als befriedigend ein", ordnet BFB-Hauptgeschäftsführer Arno Metzler die Werte ein.

Damit weiche der Wert gegenüber der Messzahl von 3,08 vom Sommer 2011 leicht nach unten ab, liege aber immer noch über dem Vorjahreswert von 3,32, so Metzler.

Betrachte man die in sich heterogenen restlichen drei Säulen der Freien Berufe, dann biete sich, so Metzler, im Vergleich zu den Werten aus dem Sommer 2011 folgender Überblick: Verbessert hat sich die Einschätzung der rechts-, steuer- und wirtschaftsberatenden Berufe von 2,63 auf nunmehr 2,5.

Der Stimmungswert der technisch-naturwissenschaftlichen Berufe ist von 2,86 auf 3,14 gesunken, bei den freien Kulturberufen fiel er von 2,2 auf 2,6.

"Mit Blick auf die kommenden zwölf Monate sind die Aussichten leicht verhalten. Gefragt nach ihren Erwartungen für 2012 rechnen die Freien Berufe mehrheitlich mit einem gleichbleibenden Umsatz- oder Geschäftsergebnis", so Metzler weiter.

Ungeachtet der schlechteren Noten gehen die Freiberufler als Arbeitgeber aber davon aus, die gleiche oder eine leicht steigende Beschäftigtenzahlen zum Ende des Jahres 2012 zu haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »