Ärzte Zeitung, 07.05.2013
 

Freien Berufe

Perspektive besser als angenommen

BERLIN. Die Freien Berufe sind mehrheitlich zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Das hat nach Angaben von Dr. Rolf Koschorrek, Präsident des Bundesverbands Freier Berufe (BFB), die aktuelle repräsentative Konjunkturumfrage des Nürnberger Instituts für Freie Berufe (IFB) gezeigt.

Danach hätten 44,7 Prozent der Befragten ihre aktuelle Geschäftslage als gut bezeichnet, 39,7 Prozent als befriedigend und 15,6 Prozent als schlecht. Mit Blick auf die vier Säulen der Freien Berufe seien indes Nuancen erkennbar.

Von den befragten Heilberuflern schätzen 83 Prozent ihre aktuelle Geschäftslage als befriedigend oder gut ein. Bei den technisch-naturwissenschaftlichen Freien Berufen liegt dieser Wert mit 91,1 Prozent ähnlich hoch.

Angesichts der zunehmenden Zahl von Kanzleien und Praxen, in denen ein Generationswechsel beziehungsweise die Übergabe ansteht, bietet laut BFB ein Lebens- und Berufsweg als Selbstständiger in den Freien Berufen bessere Perspektiven für den Einzelnen, als dies heute vielen bewusst sei. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »