Ärzte Zeitung online, 15.11.2013

Mecklenburg-Vorpommern

Fast 10.000 Ärzte im Land

Seit der Wende hat sich die Ärztezahl fast verdoppelt.

ROSTOCK. In Mecklenburg-Vorpommern werden im kommenden Jahr erstmals mehr als 10.000 Ärzte leben. Aktuell sind 9901 Ärzte bei der Kammer gemeldet - aber rund 30 Prozent von ihnen sind nicht oder nicht mehr berufstätig.

Seit der Wende ist die Zahl der Ärzte im Nordosten von Jahr zu Jahr um eine dreistellige Zahl gestiegen. 1990, im Gründungsjahr der Kammer, betrug die Zahl der Mitglieder nur 5301. Trotz der Entwicklung gibt es in Mecklenburg-Vorpommern in vielen Regionen Probleme, die Nachfrage nach ärztlichen Leistungen zu befriedigen.

Von den 9901 gemeldeten Ärzten sind derzeit 7064 berufstätig. Die Zahl der niedergelassenen Ärzte hat sich in den vergangenen Jahren kaum verändert. Mit 2581 Ärzten ist die Zahl seit 1998 (2474) nur geringfügig angestiegen.

Deutlich zugenommen hat im gleichen Zeitraum die Zahl der stationär eingesetzten Ärzte: Sie stieg von 2863 auf aktuell 3798. In Behörden und Körperschaften arbeiten im Nordosten 137 Ärzte, in sonstigen Bereichen 548.

Unter den 2837 Kammermitgliedern ohne ärztliche Tätigkeit sind nur 46 arbeitslose Ärzte (1998: 173). Im Haushalt, berufsfremd oder in Altersteilzeit arbeiten 323. Am stärksten angestiegen ist die Zahl der Ärzte in Rente. Sie hat sich seit 1998 (812) bis heute verdreifacht auf 2468. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »