Ärzte Zeitung online, 15.11.2013

Mecklenburg-Vorpommern

Fast 10.000 Ärzte im Land

Seit der Wende hat sich die Ärztezahl fast verdoppelt.

ROSTOCK. In Mecklenburg-Vorpommern werden im kommenden Jahr erstmals mehr als 10.000 Ärzte leben. Aktuell sind 9901 Ärzte bei der Kammer gemeldet - aber rund 30 Prozent von ihnen sind nicht oder nicht mehr berufstätig.

Seit der Wende ist die Zahl der Ärzte im Nordosten von Jahr zu Jahr um eine dreistellige Zahl gestiegen. 1990, im Gründungsjahr der Kammer, betrug die Zahl der Mitglieder nur 5301. Trotz der Entwicklung gibt es in Mecklenburg-Vorpommern in vielen Regionen Probleme, die Nachfrage nach ärztlichen Leistungen zu befriedigen.

Von den 9901 gemeldeten Ärzten sind derzeit 7064 berufstätig. Die Zahl der niedergelassenen Ärzte hat sich in den vergangenen Jahren kaum verändert. Mit 2581 Ärzten ist die Zahl seit 1998 (2474) nur geringfügig angestiegen.

Deutlich zugenommen hat im gleichen Zeitraum die Zahl der stationär eingesetzten Ärzte: Sie stieg von 2863 auf aktuell 3798. In Behörden und Körperschaften arbeiten im Nordosten 137 Ärzte, in sonstigen Bereichen 548.

Unter den 2837 Kammermitgliedern ohne ärztliche Tätigkeit sind nur 46 arbeitslose Ärzte (1998: 173). Im Haushalt, berufsfremd oder in Altersteilzeit arbeiten 323. Am stärksten angestiegen ist die Zahl der Ärzte in Rente. Sie hat sich seit 1998 (812) bis heute verdreifacht auf 2468. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »