Ärzte Zeitung, 12.11.2014

NAV-Virchow-Bund bildet Stromeinkaufsgemeinschaft

BERLIN. Ein großer Posten für niedergelassene Vertragsärzte in eigener Praxis sind die Stromkosten unter anderem für medizintechnisches Gerät, PC oder Licht. Um hier günstigere Konditionen von Stromanbietern zu erhalten, ist der NAV-Virchow-Bund nach eigenen Angaben eine Stromeinkaufsgemeinschaft mit dem Energiebroker Ampere eingegangen.

Die Kostenersparnis für NAV-Mitglieder könne in der jeweiligen Praxis bis zu 30 Prozent gegenüber Normaltarifen von Energieanbietern betragen, so der Verband. Der Energiebroker überwache die vertraglichen Fristen der Mitglieder, überprüfe Rechnungen und übernehme so die das gesamte Energiebeschaffungsmanagement für die interessierten Ärzte. (maw)

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14782)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »