Ärzte Zeitung, 04.11.2015

Buchtipp

So kommen Praxen zur eigenen Marke

Um im Gesundheitsmarkt dauerhaft erfolgreich zu sein, ist es wichtig, einen "guten Namen" zu tragen - sei es unter Kollegen, unter Patienten oder anderen Akteuren. Das Buch "Medizin trifft Marke" soll dabei helfen, die dafür notwendige Technik zu erlernen und weiter zu verbessern. Die drei Autoren Dr. Klaus Brandmeyer, Peter Pirck und Andreas Pogoda können dafür ihrerseits jeweils auf langjährige Beratungserfahrung in der Praxis verweisen. Sie wollen mit dem Buch theoretische Hintergründe, praktische Anwendungen und aufschlussreiche Fallbeispiele für die Markenbildung im Gesundheitsmarkt liefern. In Kapitel 16 etwa erfahren Leser, wie sie schrittweise zur erfolgreichen Marke "Arztpraxis" gelangen. Nutzen lässt sich das Werk als Leitfaden - so wird unter anderem gezeigt, welche konkreten Fragen sich Praxisinhaber stellen müssen, um den Markenkern ihrer Praxis zu entwickeln. Spannend sind die vielen Praxisbeispiele. So wird etwa dargelegt, wie es das Gesundheitszentrum medicos.AufSchalke in Gelenkirchen geschafft hat, sich über die Jahre als Marke zu etablieren - dabei lassen sich einige Kniffe für die Praxis abschauen. (mh)

Medizin trifft Marke. Von Klaus Brand-

meyer, Peter Pirck und Andreas Pogoda, 1. Auflage, 2015, Springer Gabler, 177 Seiten, 49,99 Euro. ISBN 978-3-6580-6654-3

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »