Ärzte Zeitung, 01.02.2016

KV Westfalen-Lippe

Ausschüttung und sinkende Umlage

KÖLN. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat im Haushaltsjahr 2014 einen Bilanzgewinn von 7,7 Millionen Euro erwirtschaftet, den sie an die Mitglieder ausschüttet.

Dafür hat sie die Verwaltungskostenumlage für das dritte Quartal 2015 einmalig um 0,7 Prozent gesenkt. "Die Rückzahlung macht im Durchschnitt rund 700 Euro je Mitglied aus", so KVWL-Vorstand Dr. Thomas Kriedel in der Mitgliederzeitschrift "KVWL kompakt".

Die Umlage sinkt zudem. Seit 1. Januar beträgt sie 2,2 statt 2,3 Prozent. Ermöglicht wird dies, so Kriedel, durch die Optimierung interner Prozesse.

So sei die KVWL inzwischen in der Lage, die Renten ehemaliger Mitarbeiter vollständig aus Rücklagen zu bezahlen. "Das entlastet natürlich unseren Haushalt."

Der Haushalt der KVWL wird künftig Verstärkungsmittel enthalten. Sie dienten als Puffer, um unvorhersehbare Risiken zu bündeln und zentral abzusichern.

Das könnte sich bei der Terminservicestelle bemerkbar machen. Nicht zuletzt mittels der Verstärkungsmittel wird die KVWL Zusatzkosten für die Stelle vollständig aus dem laufenden Haushalt bestreiten können, hofft er. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »