Ärzte Zeitung, 07.03.2016

Barrierefreiheit

Hamburger Praxen werden untersucht

Kontrastreich beschildert, blindenhundgerecht? Auf diese Faktoren und weitere wollen "Barriere-Scouts" Praxen checken.

HAMBURG. In Hamburger Arztpraxen werden in den kommenden Monaten Informationen zur Barrierefreiheit erhoben. Initiatoren sind die Patienten-Initiative e.V. und die Kontakt- und Informationsstellen für Selbsthilfegruppen (KISS Hamburg) des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Die beiden Organisationen betonen, dass es sich dabei nicht um eine Bewertung der Praxen handelt. Ziele seien vielmehr eine Übersicht über die Barrierefreiheit und eine erhöhte Sensibilisierung von Ärzten für das Thema.

Grundlage für die Übersicht ist eine neu entwickelte Checkliste, die die unterschiedlichen Bedürfnisse von Menschen mit Beeinträchtigungen berücksichtigt. Dabei soll es etwa um die Maße von Fahrstuhlkabinen, um kontrastreiche Beschilderungen der Praxisräume oder um Regelungen zum Mitführen eines Blindenhundes gehen. Erhoben werden die Daten in den mitwirkenden Praxen u.a. durch Menschen mit Behinderungen, die als geschulte "Barriere-Scouts" in die Praxen kommen.

"Wir wollen Vorhandenes sichtbar machen, damit die Suche leichter wird", betont Projektleiterin Kerstin Hagemann, die selbst einen Rollstuhl nutzt. Von der Stadt Hamburg erhält das von der AOK finanzierte Projekt Unterstützung. Ingrid Körner, Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen in Hamburg, sagte: "Es ist nicht hinnehmbar, dass sehr viele Menschen wegen mangelnder Barrierefreiheit ausgeschlossen werden." Als Schirmherrin macht sich Ärztin und Theaterintendantin Isabella Vértes-Schlüter für das Projekt stark. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »