Ärzte Zeitung online, 21.06.2018

Deutsches Reanimationsregister

Dresdner Uniklinik mit Top-Notfallversorgung

DRESDEN. Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat bereits seit 2012 seine innerklinische Notfallversorgung optimiert. Das hat sich offensichtlich gelohnt: Im Jahr 2017 hatte das Klinikum mit 38,7 Prozent die höchste 30-Tage-Überlebensrate von Patienten nach einem innerklinischen Kreislaufstillstand, teilt das Klinikum per Pressemitteilung mit.

Mit diesem Ergebnis erreiche die Uniklinik nach der Auswertung des Deutschen Reanimationsregisters den ersten Platz in den Kategorien "Überlebensrate nach 24 Stunden" und "Überlebensrate nach 30 Tagen" – trotz einer im Vergleich mit anderen deutschen Krankenhäusern höheren Erkrankungsschwere und eines höheren Durchschnittsalters der Patienten. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »