Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Deutscher Frauenarzt in Nahost verhaftet

DUBAI (dpa). Im arabischen Emirat Scharjah ist ein 61 Jahre alter Frauenarzt arabischer Abstammung aus Deutschland verhaftet worden, weil er zahlreiche Frauen per Operation wieder zu "Jungfrauen" gemacht hatte. Er soll außerdem unverheirateten schwangeren Patientinnen die "Pille danach" verabreicht haben.

Wenn dies misslang, führte er Abtreibungen durch, die in den meisten arabischen Ländern für unverheiratete Frauen verboten sind. Die Wiederherstellung des Jungfernhäutchens durch eine Op wird in den Ländern der Region vielerorts praktiziert, weil von Frauen erwartet wird, dass sie als Jungfrauen in die Ehe gehen. Die Op ist aber illegal. Stellt ein arabischer Bräutigam in der Hochzeitsnacht fest, dass die Braut nicht mehr Jungfrau ist, so wird dies oft als "Schande für die Familie" empfunden.

Topics
Schlagworte
Recht (12134)
Krankheiten
Kontrazeption (1008)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »