Ärzte Zeitung, 07.05.2009

TIPP DES TAGES

Alter Name bleibt der Praxis erhalten

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, dass BVG: Dreifachnamen bleiben verboten verboten bleiben, lässt Ärztinnen und Ärzten, die heiraten wollen, auch bei Doppelnamen genügend Spielraum. Auch wer seinen Namen bei einer Heirat aufgibt, darf im Geschäftsverkehr weiter unter altem Namen auftreten, so die Richter in der Urteilsbegründung. Die geltenden Regeln böten genügend Möglichkeiten, "Bedürfnissen nach Ausdruck der eigenen Identität wie der Zusammengehörigkeit im Namen nachkommen zu können". Für Ärzte mit gut eingeführter eigener Praxis bedeutet das: Sie können den Namen des Ehemannes oder der Ehefrau übernehmen, ohne dass sich am Praxisschild etwas ändern muss. Ein Dreifachname ist nicht nötig.

Az.: 1 BvR 1155/03

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »