Ärzte Zeitung, 03.07.2009

Synergetik-Therapie darf nicht von jedermann erbracht werden

Gericht fordert mindestens Heilpraktikererlaubnis

LÜNEBURG (pid). Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat zwei selbst ernannten Therapeuten in Goslar die Ausübung der so genannten Synergetik-Therapie untersagt.

Diese Therapieform stelle eine Heilbehandlung dar, die ohne eine Erlaubnis nach dem HeilpraktikerGesetz nicht ausgeübt werden dürfe, so das Gericht. Damit bestätigte es eine Verbotsverfügung des Landkreises Goslar und ein Urteil des Verwaltungsgerichts Braunschweig (Az.: 8 LC 6/07 und 8 LC 9/07).

Die beiden Kläger, die weder über eine Approbation als Arzt oder Psychotherapeut noch über eine Heilpraktikererlaubnis verfügen, hatten in Goslar ein "Informationscenter" eröffnet, in dem sie die von ihnen selbst begründete "Synergetik"-Therapie" anboten. Als das Gesundheitsamt Goslar ihnen 2004 diese Tätigkeit untersagte, zogen sie vor Gericht. Ihre Klienten bekämen keine Heilbehandlung, sondern eine ungefährliche Anleitung zur Selbstheilung.

Dazu spiele der Synergetik-Therapeut Meditationsmusik ein, lese einen Tiefenentspannungstext vor und begleite den Klienten auf einer Innenweltreise. Nach Ansicht des Gerichts stellt diese Tätigkeit jedoch eine Heilbehandlung dar, die zu Gesundheitsgefahren führe. Die angewandte Technik könne vor allem bei psychisch erkrankten Personen Schäden verursachen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »