Ärzte Zeitung, 15.03.2010

Länder-Unis dürfen als Stiftungen geführt werden

In Niedersachsen gibt es sie bereits: Öffentliche Hochschulen, die als Stiftung geführt werden - mit dem Segen der Justiz.

LEIPZIG (mwo). Das Niedersächsische Stiftungsmodell für Hochschulen ist nicht verfassungswidrig. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wies gleich mehrere Klagen von Mitarbeitern betroffener Universitäten gegen den Übergang ihres Arbeitsverhältnisses auf die jeweilige Stiftung ab. Die obersten Bundesrichter forderten die Stiftungen aber auf, den Einfluss der Hochschullehrer auf Forschung und Lehre zu wahren.

Nach dem im Oktober 2002 in Kraft getretenen niedersächsischen Hochschulgesetz können Universitäten in Form einer Stiftung geführt werden. Mehrere Universitäten stellten entsprechende Anträge und wurden danach jeweils in eine Stiftung überführt. Arbeitgeber der Mitarbeiter ist seitdem die Stiftung, nicht mehr das Land. Dagegen klagten vier Professoren der Universitäten Göttingen und Hildesheim sowie ein Bibliothekar in Lüneburg.

Die Voraussetzungen für den Wechsel ihres Dienstherren lägen nicht vor. Das Land ziehe sich in verfassungswidriger Weise aus seiner bildungspolitischen Verantwortung zurück und der Stiftungsrat, der letztlich die Universität leite, sei nicht demokratisch legitimiert.

Das Bundesverwaltungsgericht wies sämtliche Klagen ab. Zwar seien die Länder durch das Grundgesetz verpflichtet, Hochschulen zu unterhalten; es sei aber zulässig, diese Aufgabe auf Stiftungen zu übertragen, solange das Land "seiner verfassungsrechtlichen Finanzierungs- und Aufsichtspflicht nachkommt". Die Regelungen in Niedersachsen seien auch "einer Auslegung zugänglich, die den verfassungsrechtlich gebotenen maßgebenden Einfluss der Hochschullehrer in den wissenschaftsrelevanten Angelegenheiten sicherstellt".

Bundesverwaltungsgericht Leipzig, Az.: 2 C 15.08 und weitere

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »