Ärzte Zeitung, 22.03.2010

Gericht darf nicht helfen bei Streit um Glaubensrichtung

OLDENBURG (maw). Gehören getrennt lebende Eltern verschiedenen Glaubensrichtungen an und können sich für ihr gemeinsames Kind nicht auf die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Glaubensgemeinschaft entscheiden, so darf ein Gericht keinem Elternteil Recht geben. Es müsse vielmehr anhand sorgerechtlicher Kriterien entscheiden, welcher Elternteil über die religiöse Erziehung entscheiden darf. 

Darauf weist der Nürnberger Fachanwalt für Familienrecht Martin Weispfenning mit Verweis auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg hin. Das Gericht müsse sich als religiös neutrale staatliche Instanz von der religiösen Fragestellung lösen und nach anderen sorgerechtlichen Kriterien entscheiden, wer über bestimmte Fragen der religiösen Erziehung entscheiden darf, so das OLG. Maßgeblich seien Kriterien wie Kontinuität und Einbettung in das soziale Umfeld.
Az.: 13 UF 8/10

Topics
Schlagworte
Recht (12851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »