Ärzte Zeitung, 06.04.2011
 

Finanzhof begrenzt Restaufbewahrungszeit

MÜNCHEN (mwo). Für die Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen können Ärzte steuerwirksame Rückstellungen bilden. Der Bundesfinanzhof (BFH) begrenzte aber deren Höhe.

Ein Apotheker hatte die Aufbewahrungskosten mit jährlich 1070 Euro beziffert. Für die zehnjährige Aufbewahrungsfrist bildete er eine Rückstellung von 10.700 Euro.

Doch nicht alle Unterlagen im Schrank müssen dort zehn Jahre bleiben, so der BFH. Zu Recht habe das Finanzamt nur eine "durchschnittliche Restaufbewahrungsdauer von 5,5 Jahren" berücksichtigt.

Az.: X R 14/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »