Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Ungleiche Verteilung bei Abfindungen erlaubt

STUTTGART (reh). Gibt es bei betrieblich bedingten Kündigungen einen Sozialplan, dürfen Arbeitgeber in diesem bei der Bemessung der Abfindungshöhen Altersstufen bilden. Je nach Alter des Arbeitnehmers darf also eine höhere oder niedrigere Abfindung festgelegt werden.

Das hat das Bundesarbeitsgericht nun entschieden, berichtet Rechtsanwalt Michael Henn vom Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e.V. (VdAA). Denn ältere Arbeitnehmer hätten auf dem Arbeitsmarkt größere Schwierigkeiten, einen neuen Job zu finden als jüngere.

Die konkrete Ausgestaltung der Altersstufen im Sozialplan unterliege nach Paragraf 10 Satz 2 AGG aber einer Verhältnismäßigkeitsprüfung. Sie darf also die Interessen der benachteiligten Altersgruppen nicht unangemessen vernachlässigen. Die Regelung sei auch mit dem Verbot der Altersdiskriminierung im Recht der Europäischen Union vereinbar.

Im verhandelten Fall bestimmte sich die Höhe der Abfindung nach einem Faktor nach einem beim beklagten Unternehmen geltenden Sozialplan, der mit dem Produkt aus Betriebszugehörigkeit und Bruttomonatsverdienst zu multiplizieren war.

Der Faktor betrug bis zum 29. Lebensjahr des Mitarbeiters 80 Prozent, bis zum 39. Lebensjahr 90 Prozent und ab dem 40. Lebensjahr 100 Prozent.

Die Beklagte zahlte der zum Zeitpunkt der Kündigung 38-Jährigen Klägerin eine mit dem Faktor von 90 Prozent errechnete Abfindung in Höhe von 31.199,02 Euro. Mit ihrer Klage verlangte die Klägerin die Differenz zur ungekürzten Abfindung, sagt Henn. Ihre Klage blieb jedoch ihne Erfolg.

Az.: 1 AZR 764/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »